Urlaub

Neun Tage an der belgischen Küste und viel erlebt. Nur ein paar Splitter:
Zuerst sechs Tage De Panne

  • 5 Tage spanische Hitze, Strand und Meer und ein Tag mit Regen ohne Ende
  • Ausflüge nach Frankreich – Grand Fort Phillipe, das wir zuerst überhaupt nicht erkannten
  • das Paul Delvaux-Museum – sehr sehenswert
  • Kunst an der Küste : Beaufort 2006- nicht mehr ganz so überraschend wie beim ersten Mal, als wir einfach so hineinstolperten, aber auf alle Fälle ein Grund mehr an die belgische Küste zu fahren

    Elefanten in De Panne

  • Moules et Frites – DAS Gericht für die belgische Küste und eine gar nicht freundliche Bezeichnung der Franzosen für die Belgier. Wir haben sie in Frankreich gegessen.

Zwei Tage Oostende

  • Sonnenuntergang an der Promenade neben dem Casino
  • Leon Spilliaert
  • Ausflug nach De Haan – man fühlt sich 100 Jahre zurückversetzt (Und noch ein Nachtrag dazu: es lohnt sich in De Haan einfach einen Kaffee zu bestellen, denn neben dem Heißgetränk werden überraschend viele kleine Köstlichkeiten gereicht.)

Und vieles meer

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.