Das Eichhörnchen auf dem Balkon

Vor ein paar Wochen entdecken wir ein Eichhörnchen auf unserem Balkon. Das war überraschend, denn wir wohnen im zweiten Stock und die Parkbäume liegen zu weit weg, als dass ein Eichhörnchen einfach mal eben zu uns herüber springen könnte. Kraxelt es die Wand hoch? Oder hat es einen anderen Weg entdeckt? Wir haben es noch nicht herausgefunden, aber wollten es wieder zu uns locken und legten daher ein Walnuß als Köder aus.

Eine Nuß im Schnee

Die erste Nuss verschwand, aber mehr als ein paar Abdrücke im Schnee bekamen wir nicht zu sehen. Mit den nächsten Nüssen lief es ähnlich.

Als der Schnee schmolz, entdeckten wir die meisten Nüsse wieder. Das Eichhörnchen hatte es offensichtlich eilig gehabt und sie nur provisorisch versteckt. Das kreativste Versteck war zwischen ein paar Blumenzwiebeln, die perfekte Tarnung für eine Walnuß.

Ein paar mal sahen wir es auch wirklich mal. Es war dann wie bei einer Geiselbefreiung: das Eichhörnchen kommt aus dem Nichts, rast über den Balkon, schnappt sich die Nuß und weg ist es. Diese atemlose Geschwindigkeit unterbrach es bestenfalls, um neugierig in einen Blumentopf zu spähen.

Nur gelang es uns leider nie es zu fotografieren. Bis heute. Da hörte Daniela die typischen schabenden Geräusche, wenn ein Eichhörnchen an einer Nuß herum nagt. Der Fotoapparat lag schon bereit und ihr gelangen einige schöne Aufnahmen von unserem Besucher.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.