Orangenlikör

Le vin d’orange

  • 3 süsse Orangen
  • 3 bittere Orangen (Pomeranzen)
  • 1 Zitrone
  • 3 Flaschen Weisswein
  • 1/2l Schnaps
  • 500g Zucker
  • 1 aufgeschnittene Vanillestange

Die Orangen vierteln und alles zusammen in ein grosses Glasgefäß geben. Danach der Mischung 2 Monate an einem kühlen, dunklen Ort Zeit zum Maszerieren geben.
In Flaschen füllen und noch einmal ein halbes Jahr abwarten.
Pur mit Eis oder afgefüllt mit Sekt servieren.
Das Originalrezept stammt aus Rezepte aus der Provence. Da es aber etwa die doppelte Menge von allem nimmt, ist es für den Hausgebrauch etwas überdimensioniert.

Tapetenkuchen

Rühre

  • 4 Eier
  • 250g Magarine
  • 2 Tassen Zucker
  • 4 Tassen Mehl
  • 1 Tasse Ananassaft
  • 1 Päckchen Backpulver
  • 1 Päckchen Vanillezucker

zusammen und verteile es gleichmäßig auf einem mit Backpapier ausgelegtem Backblech. Dann drapiere in regelmäßigen Abständen 12 Ananasscheibe (knapp 2 Dosen) darauf und backe es 25 Minuten bei 200°C.
Das Ergebnis sieht aus wie eine Tapete aus den 70er Jahren und schmeckt wie ein Ananaskuchen.
Vermutlich hieß es deswegen auch Ananaskuchen im Kochbuch.

Rotes Pesto auf Vorrat

Eigentlich sprach das Kochbuch nur von der halben Menge und die Zutaten habe ich angesichts unserer Vorräte auch noch verändert. Aber mit frisch gekochten Nudeln und ein paar Basilikumblättern schmeckt es besser als jedes gekaufte Pesto. Also:

  • 150g getrocknete Tomaten in Öl
  • 100g Parmesan (eigentlich Pecorino)
  • Eine rote Pepperoni (gibt den eigentlichen Pfiff)
  • 50g geriebene Haselnüsse (eigentlich geriebene Mandeln)
  • 4 El von dem Tomatenöl
  • 12 El Olivenöl
  • 3 El Balsamico

Mit dem Pürierstab zerkleinern (erst Tomaten und Pepperoni, dann Käse, Nüsse und Öl) und mit Salz und Pfeffer abschmecken.
Und wer das Ergebnis der ausgiebigen Quirlerei in ein Vorratsglas füllt und mit Olivenöl bedeckt, der hat auch später noch etwas davon.