Vielleicht kommen wir ja doch noch an

Es ist schön zu sehen, dass die Bahn ihre gewohnte Servicequalität auch ohne einen Orkan hinbekommt: Heute Morgen kam mein Zug die gewohnten fünf Minuten zu spät. Da der folgende Zug ausfiel, sollten noch alle Bahnhöfe zwischen Kamen und Dortmund angefahren werden. Dummerweise hatte das Stellwerk Probleme, wodurch nur ein Gleis zur Verfügung stand. Das verzögerte die ganze Sache. In Bochum ging dann noch eine Tür kaputt. Und der IC musste vorgelassen werden.
Satte 50 Minuten Verspätung bei einer normalen Fahrzeit von 37 Minuten. Alle Achtung.
Und der Zugführer ermunterte uns Fahrgäste zwischendurch mit einem fröhlichen „Vielleicht kommen wir ja doch noch an“.
Nett.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.