Die Lippeaue in Stockum

Das Wetter schien uns zu unbeständig für eine Radtour. Aber raus wollten wir trotzdem. Deswegen machten wir uns spontan auf die Socken und probierten eine weitere Wandertour aus dem Werne-Repertoire aus: W5. Der Weg führt zunächst durch die Lippeauen in der Nähe von Stockum (es gibt jede Menge Stockums, das hier liegt zwischen Werne und Hamm), dann über Wirtschaftswege durch freie Landschaft mit schönen Aussichten und zum Schluss streift er noch den Ort.

Idylle, Naturschutzgebiet und Industrie wechseln sich auf der Strecke ab. Durchschnitten wird sie von der A1, die je nach Topografie die Gegend bedröhnt oder völlig unhörbar ist. Am Horizont taucht immer wieder das Gersteinwerk auf, das durchaus seinen eigenen Industriecharme hat und von mehreren Routen der Industriekultur berührt wird. Ist halt Teil des Ruhrgebiets. Aber die Wildblumen an den Feldern auch. Und das ist schön.

Überstundenabbau an der Lippe

Ein spontaner Tag ohne Arbeit, recht gutes Wetter und ein Picknick an der Lippe. Ich nenne das einen gelungenen Tag. Das wir dabei auch noch etwa 35km Rad gefahren sind, ist auch schön.

Der Kreis Unna ist leider nicht von sonderlich vielen Wasserflächen gesegnet. Im Süden die Ruhr und im Norden die Lippe, das war es mehr oder weniger. Nachdem wir letzte Woche im Süden waren, kam heute der Norden dran. Hat sich gelohnt, denn die idyllisch vor sich hin mäandrierende Lippe bietet in der Gegend zwischen Bergkamen und Werne landschaftlich schönere und ruhigere Plätze für ein Picknick als die Ruhr.

Ausserdem gibt es einen Aussichtsturm mit Blick auf die Lippe Auen. Das war heute eher unspektakulär, denn nur ein paar Gänse paddelten über einen See. Dafür war der Blick nach unten durch die Rasterplatten auf den Boden 10 Meter weiter unten lustig.

In der Nähe fanden wir einen schönen Platz direkt an der Lippe, breiteten unsere Decke aus, aßen Pinchos und freuten uns über die Frühlingssonne.