Château de Jehay

Unsere Gastgeberin überraschte uns heute morgen mit einer noch Ofen warmen Clafoutis. Besser kann man nicht in einen Tag starten.

Auf dem Weg nach Hause machten wir einen Schlenker zum Château de Jehay. Es ist nicht riesig und wird seit Jahren gründlich renoviert. Daher ist im Moment der Garten die Hauptattraktion. Der letzte Besitzer, Graf Guy van den Steen, ließ ihn seit den fünfziger Jahren in der heutigen Form anlegen. Guy hatte mindestens zwei Begabungen. Er war ein hervorragender Skifahrer und vertrat Belgien auch bei den olympischen Spielen. Und er war Bildhauer. Was sich im Park zeigt, denn seine Nymphen turnen munter die Bewässerungsrinnen entlang der Hauptachse des Schlosses entlang.

Einige andere seiner Plastiken im Park sind gruseliger, obwohl die Nymphen dort ebenfalls mitspielen. Nur reiten die dann eine Gottesanbeterin, die gerade irgendeinem Typ den Kopf abgebissen hat und sich jetzt über den Rest hermacht.

Im Garten gibt es auch noch ein Hobbithaus Eiskeller. In vergangenen Jahrhunderten wurde dort das winterliche Eis aus den Schlossgräben gesammelt, um im Sommer den Champagner eisgekühlt genießen zu können.

Eiskeller

Und ganz zum Schluss nahm ich mir endlich noch die Zeit für eine Skizze…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.